• Prinzessinnen für einen Tag - das Hochzeitskleid

    Prinzessinnen für einen Tag - das Hochzeitskleid

    Ob kurz oder lang, reinweiß oder knallrot? Ob mit Schleppe oder ohne? Der Phantasie beim Brautkleid ist keine Grenze gesetzt. Eines ist jedoch ganz wichtig: Es soll die Braut am schönsten Tag in ihrem Leben zu einer richtigen Prinzessin machen. Ja-wir-wollen hat sich umgehört, welche Möglichkeiten es gibt und wo man das eine oder andere Schnäppchen ergattern kann.

     

    Hochzeit Hochzeitskleid
    Modeschau nur für den Mann: Nicht nur der Braut sollte das Hochzeitskleid gefallen. Auch für den Bräutigam sollte seine
    Liebste an diesem besonderen Tag ein ganz besonders „leckerer“ Anblick sein.
    foto by doris seebacher

     

     

    verheiratete Frauen stellen ihr einmal getragenes Kleid bereits am Tag nach ihrer Hochzeit zum Verkauf ins Netz. Und mit ein paar Stichen und ein bisschen Kreativität einer Maßschneiderin wird aus einem betreits getragenem Kleid ein vollkommen neues. Viele Maßschneidereien bieten diese Dienste bereits an und nehmen „alte“ Brautkleider, die nur darauf warten, umgeändert und neu angepasst zu werden, in Kommission.

    Ein Kleid, das 10 mal
    mehr gekostet hätte

    Kassandra aus Wien hat es besonders schlau gemacht, denn sie hat ihr Kleid in China bestellt. „Innerhalb von vier Stunden hatte ich mir fünf wundervolle Kleider im Internet ausgesucht“, erzählt die junge Braut. „Ich war entzückt über die große Auswahl und die schönen Modelle“. Letztendlich entschied sie sich für ein schulterfreies, A-förmiges, Kleid in elfenbein mit einem Spitzenbolero drüber, der hinten in eine lange Schleppe übergeht. „Ich fuhr zu meiner Schneiderin und ließ mich vermessen. Da ich Angst vor Fressattacken hatte, bat ich sie ein paar Zentimeter Luft dazuzugeben.“ Ein Fehler, wie sich später herausstellte.
    Nach drei Wochen kam das Paket. „Das Kleid war wunderschön“, so die zukünftige Braut. „Es sah aus wie auf dem Foto, nur leider sah ich nicht mehr aus wie das Model.“ Denn in der Zwischenzeit hatte Kassandra durch den ganzen Vorbereitungsstress einige Kilos abgenommen. Nach dem ersten Schreck fuhr sie dann einfach zu ihrer Schneiderin und ließ sich das Kleid enger nähen. Kosten gesamt: 250 Euro für das Kleid, 50 Euro für den Zoll und 50 Euro für die Schneiderin. „Ich habe das gleiche Kleid in der Zwischenzeit in einer Boutique im 1. Bezirk entdeckt und festgestellt, dass es dort 3.600 Euro kostet“, freut sich Kassandra und investiert das gesparte Geld nun lieber in ein „Trash-the-Dress-Shooting“ nach ihrer Hochzeit.

    Ab 1000 Euro
    maßgeschneidert

    Dass ein Kleid zu groß oder zu klein ist kann bei der Kleidermacherin Sibylle Tschürtz aus Eisenstadt gar nicht erst passieren. Denn sie näht die bestellten Brautkleider erst kurz vor der Hochzeit komplett fertig.
    „Aus Erfahrung weiß ich, dass viele Bräute kurz davor noch massive Gewichtsschwankungen durchmachen“, so die Schneiderin. „Viele verlieren auf Grund von Stress und Nervosität gerade kurz vor der Hochzeit noch zwei, drei Kilos. Oder sie werden in der Zwischenzeit schwanger“, erzählt Sibylle aus langjähriger Erfahrung. Maßgeschneiderte Kleider gibt es in ihrer Schneiderei „Couture by Billy“ bereits ab 1000 Euro. Die Renner für das heurige Jahr: „Entweder knallrot oder reinweiß mit Spitzen“, so die junge Modemacherin, die mit ihren Kleidern schon einige Couturepreise gewonnen hat.
    Einen weiterern Vorteil von maßgeschneiderten Hochzeitskleidern: „Sie können auf Wunsch der Braut nach der Hochzeit auf ein kurzes Kleid umgeändert und auch umgefärbt werden, so dass man es auch zu anderen Anlässen weiterhin tragen kann“, erklärt Sibylle.

    VON DORIS SEEBACHER

    Die Suche nach dem perfekten Hochzeitskleid gehört für die meisten Bräute zu der größten Herausforderung ihres Lebens. Aber wo gibt es dieses eine, perfekte, einzigartige Kleid? Soll man es im nächsten Brautmodengeschäft kaufen und damit das Risiko eingehen, das gleiche Kleid wie die Braut am Standesamt davor zu tragen? (Ist tatsächlich schon vorgekommen.)
    Oder lieber horrende Summen dafür ausgeben, um ein einzigartiges Designerstück zu ergattern?
    Die meisten Frauen kaufen ihr Kleid trotzdem in traditionellen Brautmodengeschäften, wo die Auswahl und das Angebot am größten und auch für jeden Geldbeutel etwas dabei ist.

    „Wer macht mich
    besonders schön?“

    Iwona, die heuer im August ihre Jugendliebe Jörg heiraten wird, weiß ein Lied davon zu singen. Sie hat bereits viele Stunden für Recherchezwecke im Internet verbracht. „Was für mich persönlich ganz wichtig ist, ist, dass man sich zur Hochzeit besonders  schön fühlt“, so die gesundheitsbewusste 25jährige. „Ich schaue gerade, wo es für mich Möglichkeiten gibt, zu trainieren und achte auf gesunde Ernährung, damit vor allem Haut und

     

    Haare schön sind“.  Dabei stellt sie sich Fragen wie: „Welche Möglichkeiten gibt es, wenn man nicht ins Fitnessstudio gehen will? Woher bekomme ich einen Personal Trainer? Gibt es Yogalehrer, die zu einem nachhause kommen? Entscheide ich mich für künstliche oder für schön manikürte Fingernägel?“

    Auf eBay ersteigern
    und viel Geld sparen

    Eine relativ kostengünstige Möglichkeit, sein Traumkleid zu finden, ist jedoch das Internet. Egal ob eBay oder in Kleinanzeigen für Secondhand-Mode - viele bereits

    Hochzeit Hochzeitskleid Ein Traum in rot. Die Modemacherin Sibylle Tschürtz aus Eisenstadt präsentierte bei der 10-Jahre-Women-Show ein wunderschönes Brautkleid in rot. Die Trends im heurigen Jahr: „Knallrot oder reinweiß mit Spitzen“, so die gelernte Maßschneiderin.
    foto by doris seebacher
     
      Hochzeitskleid-Brautschuhe Passender Schuh. Zum richtigen Kleid gehören auch die passenden Schuhe. Diese Kollektion, erhältlich mit verschiedenen Absätzen, kann auf Wunsch in alle Farben umgefärbt werden.
    foto by doris seebacher